Punkt Einführung
Punkt Kalender
Punkt Anfragen
Punkt Leute
Punkt Rückblicke
Punkt Konditionen
Punkt Eintragen
Punkt Weitere Links


-> Wetter-Satellit

Huettenwochenende




Kochen bei Mitsport & Freizeit


Bei Mitsport & Freizeit sind viele Leute dabei, die gerne Kochen und sich in der Kochgruppe treffen. Regelmäßig montags alle 14 Tage kochen wir beim Freizeitbüro, aber Du kannst auch leicht Leute hier kennen lernen, die gemeinsam Rezepte austauschen und ausprobieren und was voneinander lernen wollen.
 

Unsere Rezepteküche

Hier die zwei asiatischen Rezepte von Anita, die wir beim Montag-Abend-Treff schon ausprobiert haben (hhmmm, lecker!!!)
 
1. Thailändisches Rezept
für 2-3 Personen
 
Grüne Currypaste (fertig aus dem Asiengeschäft), ca. 2 gestrichene Esslöffel voll. Diese Paste in etwas Öl erhitzenm, bis sie duftet. Fleisch (Schweinefleisch oder Putenfleisch) oder Fisch anbraten und gepressten Knoblauch dazugeben. Dann die Gewürze zugeben: ein daumengroßes Stück Galgantwurzel (ganz klein geschnitten), Zitronenblätter ( in schmale Streifen geschnitten) und Zitronengras (dieses wird vorher angeklopft bzw. weichgeklopft, damit es Aroma abgeben kann).

Nachdem das Fleisch angegart ist Gemüse nach Garzeit zugeben (Karotten, Lauch, Zucchini, Gurken … je nach Saison). Das Gemüse wird in sehr feine Streifen geschnitten. Alles wird unter ständigem Rühren gegart. Es muß jedoch noch bissfest sein. Dann ½ Dose Kokosmilch zugeben, 2 Esslöffel Fischsauce und alles noch mal kurz köcheln lassen. Dann nochmals abschmecken und bei Bedarf nachwürzen.

Die Zutaten sind alle in einem Asia-Shop erhältlich.


2. Die chinesiche (oder vietnamesische?) Rezeptur ...
... ist etwas schwieriger, da es eine Eigenkreation ist und es darum keine genauen Mengenangaben gibt:

für ca. 4 Personen

4 Putenschnitzel in Streifen schneiden
3-4 Paprika am besten gelb, rot, grün
2 Bd. Lauchzwiebeln
1 Dose Ananas in Stücke
2 Eßl.Balsamicoessig
2 Eßl.Sojasauce (vorher mit Mehl andicken)
1 Glas Gemüsesauce süß-sauer

die Zubereitung geht folgendermaßen: das Fleisch schön braun anbraten, nach Belieben würzen und beiseite stellen. Dann die Paprika anbraten und zum Schluß kurz die Lauchzwiebeln mitbraten. Alles kurz in eine Schüssel geben und in dem Bratentopf den Bratsatz mit Ananassaft ablöschen. In den Ananassaft den Balsamicoessig und die Sojasauce einrühren. Danach werden die ganzen Zutaten (einschl. Ananas) wieder im Brattopf mit der Sauce vermischt und mit dem Glas süß-saure Sauce vermengt. Danach alles noch mal kurz aufkochen lassen und evtl. Nachwürzen.

Dazu passt Reis, Reis, Reis.


3. ... und hier noch Hefeteig für die Pizza oder den Freiburger Zwiebelkuchen im Herbst
Wir machen den Zwiebelkuchen mit Hefeteig, der geht so schön auf, wenn das Wetter mitspielt. Es gibt ja so Tage, da sind die Pilze faul und träge.
Für den einfachen Hefeteig braucht es nur Mehl, Wasser und Hefe, egal ob trocken oder vom Würfel. Und natürlich Salz nicht vergessen. Und ein Esslöffel Zucker, um die Hefe aufzulösen und anzutreiben. Und noch zwei drei Esslöffel Öl für 400-500 Gramm Mehl macht den Teig geschmeidig, er kann feuchter angerührt werden und geht nachher besser. Auch empfehlenswert ist, das Mehl zu sieben, das lockerts auf. Und dann alles zusammenschmeißen und so viel Wasser dazu, dass er beim Kneten grad zum Kleben anfängt, auch wenn er richtig gut durchgerührt ist. Und dann in der Wärme stehen lassen und gehen lassen, dafür brauchts Zeit und Geduld. Zug vermeiden, das mag die Hefe nicht, da bekommen die Pilzchen Schnupfen und werden krank - mit Handtuch abdecken. Darf schon ein halber Tag sein bei 30 ° oder auch rund um die Uhr bei 20 °. Dann, wenn er aufs Blech soll, das Blech einfetten, den Teig nochmal richtig gut durchkneten, bis er warm ist und geschmeidig, ausrollen, ohne ihn zu pressen (aber geklopft werden mag er, nur nicht angeklebt sein ... und auch nicht zu lange gewälzt, sonst kann er sich nicht mehr bewegen und geht nicht auf ...) und aufs Blech damit, und dann sofort belegen, denn jetzt will er ja wieder gehen. Nicht zu heiß belegen, das bringt die Pilzchen um. Und nochmals gehen lassen, evtl. auch bei 50-60 Grad, nochmal Geduld haben und dann richtig anheizen ...